Panthothensäure Präparat

Wirkstoff Minocylin

Minocylin

Der Wirkstoff Minocylin zählt in der Medizin zu den Antibiotika. Durch das Wirkspektrum, welches Infektionen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Körpers abklingen lassen kann, ist Minocylin ein gefragter Wirkstoff für die Pharmazie und Millionen von Patienten weltweit.

 

 

Welche Erkrankungen können mit Hilfe von Minocylin behandelt werden?

Am bekanntesten ist Minocylin für die Linderung von Akne. Darüber hinaus ist dieses Antibiotikum auch für HNO Ärzte ein probates Mittel, um akute Mittelohrentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen oder Mandelentzündungen effektiv zu heilen. Gleiches gilt auch für entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Insgesamt ist es mit dem Wirkstoff Minocylin möglich sowohl Erkrankungen zu heilen, Symptome zu lindern, das Wachstum von Bakterien einzudämmen und vorbeugend tätig zu werden. Vorbeugen kann die Einnahme dieses Wirkstoffes zum Beispiel Hirnhautentzündungen, welche durch Meningokokken verursacht werden. Geheilt werden dagegen Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien, die unbehandelt schnell negative Folgeerkrankungen der Geschlechtsorgane oder des gesamten Organismus zur Folge haben können.

 

Verabreichung und Dosierung von Minocylin zu therapeutischen Zwecken

Als Wirkstoff in Medikamenten wird Minocylin am häufigsten in Form von Filmtabletten oder Kapseln verabreicht. Bei der Einnahme ist es, wenn nicht anders verordnet, sinnvoll den Wirkstoff auf nüchternen Magen zu sich zu nehmen. Dies garantiert, dass der Wirkstoff Minocylin innerhalb des Körpers die volle Wirkung entfalten kann. Aus dem gleichen Grund sollte es vermieden werden die Tabletten zu den Mahlzeiten einzunehmen, da die Wirkung so um bis zu 20% verringert ist. Daher sollte auch ein Zeitraum von mindestens zwei Stunden vor und nach der Einnahme eingehalten, in denen auf Milchprodukte verzichtet wird. Medikamente mit Minocylin sind wie die meisten Antibiotika rezeptpflichtig und müssen somit von einem Arzt verschrieben werden. Bei dieser Gelegenheit sollte der Arzt im Rahmen der Beratung auch über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln aufklären.

 

Mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Minocylin

Zu den bekanntesten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Minocylin zählen Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem, das Blutbild oder allergische Reaktionen. Als konkrete Symptome äußern sich diese Nebenwirkungen auf das Nervensystem in Schwindel, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen. Das Blutbild weist durch die Einnahme eventuell Veränderungen der Anzahl an weißen Blutkörperchen sowie einer Verminderung der roten Blutkörperchen. Diese Veränderungen sollten sehr genau vom jeweiligen Hausarzt mit regelmäßigen Blutuntersuchungen beobachtet werden. Allergische Reaktionen auf Minocylin betreffen sowohl Hautausschläge, Juckreiz und in sehr schweren Fällen Atemnot. Im Fall einer allergischen Reaktion sollte sofort ein Arzt konsultiert und die Medikation gegebenenfalls eingestellt werden. Wie alle Wirkstoffe aus der Klasse der Tetracycline kann auch dieser eine Lichtempfindlichkeit auslösen, sowie bei langjähriger Einnahme zur Verfärbungen der Zähne führen.

Über den Autor:

Doktor Haut

Doktor Haut beschäftigt sich gerne mit Themen der Dermatologie. Hauptsächlich behandelt er Themen zu den häufigsten Hautkrankheiten wie z. B. Akne, Neurodermitis, Lippenherpes oder auch über den lästigen Fußpilz.

Ähnliche Artikel


Kommentare ( 1 )

  • Dieter

    Bloß nicht, ich kann von Minocylin nur abraten. Ist ein echtes Teufelszeug. Lieber mit leichteren Produkten an die Sache ran gehen.

Kommentar schreiben