Pickel mit 40

Pickel mit 40

Pickel mit 40

Pickel sind sehr unangenehm. Mit ihnen wird die Teenager-Zeit verbunden, jedoch können Sie auch im fortgeschrittenen Alter  z. B. Pickel mit 40, wieder auftreten. Wer sich dann wieder mit Pickeln herumplagen muss, der sollte sich über verschiedene Aspekte informieren, die ihm helfen, die lästigen Mitesser zu vermeiden oder zu entfernen.

 

Pickel mit 40 – Warum treten Pickel im Alter oft wieder auf?

In den Wechseljahren kann man schnell wieder unreine Haut bekommen. Vielleicht also eine Ursache für Pickel mit 40. Ein Grund hierfür sind die hormonellen Umstellungen, mit denen der Körper zu kämpfen hat. Hinzu kommt auch Stress, der sich negativ auswirkt. Hierbei wird mehr Testosteron ausgeschüttet. Dieser Stoff ist dafür verantwortlich, dass die Talkproduktion des Körpers spürbar steigt.

Auch das eigene Konsumverhalten trägt dazu bei, dass sich Pickel leichter bilden und das eigene Aussehen stören. So wirken sich Zigaretten negativ auf die Hautgesundheit aus. Diese ist nun stärkeren Belastungen ausgesetzt und dadurch viel anfälliger. Desgleichen führt der vermehrte oder starke Konsum von Alkohol dazu, dass die Haut mehr belastet wird und sich dadurch verändert.
Die Ernährung ist ein weiterer Punkt, der in diesem Zusammenhang zu nennen ist. So besteht schon seit längerer Zeit der Verdacht, dass Nahrungsmittel mit einem hohen Zucker- oder Kohlenhydratanteil zum Pickelwachstum beitragen. Zusätzlich gibt es Anhaltspunkte, dass Milchprodukte die gleiche Wirkung haben.

 

Welche Möglichkeiten gibt es um Pickel zu behandeln oder diese zu vermeiden?

Zuerst ist hier eine gründliche Reinigung und Hygiene zu empfehlen. Wird die Haut regelmäßig gereinigt, produzieren die Drüsen in den Follikeln weniger Talk. Es ist dabei darauf zu achten, welchen Hauttyp man besitzt.

Staub, Schweiß und Make-up sind zu entfernen. Hierfür eignen sich Reinigungslotionen, die rückfettend sind. Es ist darauf zu achten, dass diese Mittel keinen Alkohol enthalten, da dieser die Haut austrocknet und somit zu einer verstärkten Talkproduktion führt.

Durch das Vermeiden von Stress und Einhalten von regelmäßigen Pausen sinkt die Talkproduktion und folgerichtig die Pickelgefahr.

 

Fazit

Durch einen angepassten Lebensstil kann man unangenehme Pusteln auf der Haut vermeiden. Unterschiedliche Faktoren spielen dabei eine Rolle und sind zu berücksichtigen. Wer viel Stress in seinem Leben hat, ist anfälliger für Eiterbläschen. Auch die Ernährung ist ein wichtiger Teilaspekt. Wer hier einige Regeln beachtet vermindert das Risiko dramatisch.

Author Info

Doktor Haut

Doktor Haut beschäftigt sich gerne mit Themen der Dermatologie. Hauptsächlich behandelt er Themen zu den häufigsten Hautkrankheiten wie z. B. Akne, Neurodermitis, Lippenherpes oder auch über den lästigen Fußpilz.

Comments ( 2 )

  • Harald

    Ich bin 44 Jahre alt und muss immer noch mit Pickeln rechnen. Es nervt einfach und auch mein Arzt kann mir nicht wirklich weiterhelfen. Was soll ich nur tun?

    • Doktor Haut

      Guten Tag Harald,

      was sagt Dein Hautarzt denn zu Deinem Fall? Warst Du bei einem Dermatologen oder nur bei Deinem Hausarzt?

      Viele Grüße
      Der Doc

Give a comment