Pickel in der Pubertät

Pickel in der Pubertät

Pickel in der Pubertät – Wenn der Körper sich entwickelt

Pickel in der Pubertät – Erreichen Kinder die Pubertät, dann können sich viele körperliche Veränderungen einstellen, von denen auch die Haut des Kindes betroffen sein kann. Beim Blick in den Spiegel kann das Kind jetzt Pickel feststellen, aber auch die Poren der Haut vergrößern sich und die Talgproduktion kann angeregt werden. Die Pubertät bringt in der Regel als erste Form der Akne vulgaris die leichte Form der Akne comedonica. Bei der Akne comedonica gibt es Pickel im Gesicht, aber diese Pickel müssen sich nicht entzünden. Doch kommt die Akne comedonica in der Pubertät, dann kann sie als Vorstufe zu einer schwereren Akne auftreten.

 

 

Pickel in der Pubertät – bei der Akne comedonica hat gute Pflege helfen

Muss der Jugendliche in der Pubertät bei schweren Akneformen sogar eine Behandlung beim Arzt nutzen, dann muss der Betroffene die Pickel der Akne comedonica einfach nur gut pflegen. Hier kann der Jugendliche in der Pubertät besonders auf die Reinigung der Haut achten und vor allem sollte der Betroffene den Pickel nicht mit den Fingern drücken. Achtet der Jugendliche auf eine saubere und gepflegte Haut, so kann der Pickel sich nicht entzünden und das Problem wird sich nach kurzer Zeit einfach von alleine lösen. Vorsicht ist aber geboten, wenn der Jugendliche in der Pubertät merkt, dass sich die Pickel im Gesicht mehren und das außerhalb des Gesichts auch Pickel in der Pubertät entstehen. Bevor sich großflächige Körperstellen mit Pickeln bilden, sollte der Betroffene den Arzt aufsuchen und genau feststellen lassen, welche Akneart er zu behandeln hat.

 

Es beginnt mit den Hautveränderungen im Gesicht

Meistens entdeckt der Jugendliche in der Pubertät den ersten Pickel im Gesicht, doch dies heißt nicht, dass sich die Pickel nicht auf anderen Körperpartien zeigen können. Denn innerhalb mehrerer Jahre kann sich die Akne in der Pubertät verschlimmern und es können verstärkt Entzündungen entstehen. Dies kann sogar so schlimm werden, dass der Betroffene in der Pubertät sogar Pickel haben kann, die sich so entzünden, dass sich eine Narbe auf der Haut entstehen kann. Ob große Flächen oder starke Entzündungen, die Pickel in der Pubertät können sich bis zum 30. Lebensjahr wieder von alleine zurückziehen. Doch vor diesem Zeitpunkt heißt es auf Zigaretten und Alkohol zu verzichten, aber auch die Sauberkeit und eine gründliche Reinigung aller betroffenen Körperstellen kann wirklich wichtig sein.

 

Pickel in der Pubertät – die Hormone spielen verrückt

Durch die hormonellen Veränderungen in der Pubertät können Pickel entstehen und wenn der Betroffene Glück hat, sind diese nur vereinzelt entstanden. Oftmals nur ein kosmetisches Problem in der Pubertät und der Phase des Erwachsenwerdens sollte der Betroffene aber immer den Weg zum Arzt finden, wenn sich aus wenigen Pickeln viele Pickel entwickeln.

Über den Autor:

Doktor Haut

Doktor Haut beschäftigt sich gerne mit Themen der Dermatologie. Hauptsächlich behandelt er Themen zu den häufigsten Hautkrankheiten wie z. B. Akne, Neurodermitis, Lippenherpes oder auch über den lästigen Fußpilz.

Ähnliche Artikel


Kommentare ( 1 )

  • Alex

    In der Pubertät hatte ich auch extreme Pickel. Das wurde dann aber nach der Pubertät besser. Leider habe ich während der Pubertät viel darunter gelitten und viel im Gesicht rumgedrückt. Heute sind große Poren und Narben geblieben :/ aber ich bin endlich pickelfrei.

Kommentar schreiben