Doktor-Haut – Das Infoportal rund um die Haut https://www.doktor-haut.de Akne - Lippenherpes - Neurodermitis - Fußpilz Mon, 26 Jun 2017 10:38:13 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.8 Pickel durch Zucker https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-zucker/ https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-zucker/#comments Wed, 19 Apr 2017 07:23:29 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4785 Die Haut ist ein Spiegelbild der eigenen Lebensgewohnheiten. Diese Weisheit im allgemeinen Sprachgebrauch lässt sich vor allem im Bereich Ernährung anwenden. Wer sich gesund ernährt und dadurch dafür sorgt, dass die Hormone im Gleichgewicht sind, der kann auch aktiv zu einem gesunden Hautbild beitragen. Mit der falschen Ernährung kann man aber unbewusst dafür sorgen, dass […]

The post Pickel durch Zucker appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Die Haut ist ein Spiegelbild der eigenen Lebensgewohnheiten. Diese Weisheit im allgemeinen Sprachgebrauch lässt sich vor allem im Bereich Ernährung anwenden. Wer sich gesund ernährt und dadurch dafür sorgt, dass die Hormone im Gleichgewicht sind, der kann auch aktiv zu einem gesunden Hautbild beitragen. Mit der falschen Ernährung kann man aber unbewusst dafür sorgen, dass Pickel entstehen.
 

Bekommt man Pickel durch Zucker?

Die Antwort auf diese Frage führt in das Reich der Hormone. Selbstverständlich ist der Zucker nicht direkt dafür verantwortlich, dass wir Pickel bekommen. Aber der Zucker begünstigt eine Hormonproduktion, die dafür sorgt, dass wir Pickel durch Zucker bekommen können. Woran liegt das?

Der übergroße Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln führt zu einem hohen Insulinspiegel. Der Blutzucker muss durch den Körper abgebaut werden und dafür wird dieses Hormon produziert. Die Folge davon ist zum Einen der unbeliebte Heißhunger, wenn der Blutzuckerspiegel zu schnell sinkt. Zum Anderen wird die Produktion von Androgenen begünstigt. Diese Hormone führen zu einer übermäßigen Talgproduktion in der Haut und erhöhen damit die „Chance“ dass Bakterien eingeschlossen werden und Pickel entstehen können.
 

Welche Ernährung begünstigt Pickel durch Zucker?

Bei der Erhöhung des Blutzuckerspiegels und der anschließenden Insulin Ausschüttung muss man unterscheiden zwischen den einfachen und den komplexen Zuckersorten. Lebensmittel mit einfachen und schnell löslichen Zuckersorten begünstigen die Entstehung von Pickeln, da sie den Blutzuckerspiegel rasant ansteigen lassen. Der Körper muss darauf mit einer erhöhten Insulinproduktion reagieren, mit allen bereits beschriebenen Nebenwirkungen.

Lebensmittel mit einfachem Zucker sind:

  • Backwaren
  • Pfannkuchen
  • Pommes Frites
  • Weißbrot
  • Fast Food

Die Liste ließe sich noch beliebig erweitern. Die beschriebenen Lebensmittel erhöhen den Blutzuckerspiegel auf einen unnatürliche Art, führen zu Heißhunger und begünstigen ein ungesundes Hautbild.
 

Welche Ernährung hilft gegen Pickel durch Zucker?

Auch hier ist die Antwort recht einfach. Wenn man verhindern will, dass übermäßig Androgene produziert werden, dann sollte man überwiegend auf Produkte verzichten, die einfachen Zucker enthalten. Eine Versorgung des Körpers mit „Treibstoff“ ist aber wichtig. Alternativ kann man daher lieber Lebensmittel wählen, deren Kohlenhydrate komplexer sind.

  • Beeren
  • Gemüse
  • Vollkorngetreide
  • Nüsse
  • Obst
  • Hülsenfrüchte

Durch eine ausgewogene Ernährung mit den o.g. Lebensmitteln wird der Körper nicht nur mit einem dauerhaften und gleichmäßigen Energiepolster versorgt. Gleichzeitig nehmen wir auch viele wichtige Ballaststoffe zu uns, die dafür sorgen, dass Abfallprodukte und Giftstoffe gebunden und aus dem Körper transportiert werden können. Dadurch wird ein reines Hautbild ebenfalls begünstigt.

The post Pickel durch Zucker appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-zucker/feed/ 1
Pickel durch Milch? https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-milch/ https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-milch/#comments Tue, 18 Apr 2017 07:26:57 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4788 Pickel durch Milch – kann das sein? In der Pubertät leiden viele Jugendliche unter Akne. Hauptsächlich ausgelöst wird dies durch die, in dieser Zeit erhöhte, Produktion von körpereigenen Hormonen in den Talgdrüsen. Zudem begünstigt das Bakterium Propionibacterium acnes, welches ein Bestandteil der menschlichen Hautflora ist, die Entstehung von Pickeln. Kann man jedoch mit Sicherheit sagen, […]

The post Pickel durch Milch? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Pickel durch Milch – kann das sein?

In der Pubertät leiden viele Jugendliche unter Akne. Hauptsächlich ausgelöst wird dies durch die, in dieser Zeit erhöhte, Produktion von körpereigenen Hormonen in den Talgdrüsen. Zudem begünstigt das Bakterium Propionibacterium acnes, welches ein Bestandteil der menschlichen Hautflora ist, die Entstehung von Pickeln. Kann man jedoch mit Sicherheit sagen, dass Milch ein unreines Hautbild begünstigt?
 

Zeigen Studien einen Zusammenhang zwischen Akne und Milchkonsum?

Zu diesem Thema sind inzwischen zwei großangelegte Studien an über 4000 Jungen und mehr als 6000 Mädchen durchgeführt worden. Zudem gibt es eine italienische Studie zum Thema Pickel durch Milch bei Erwachsenen. In allen drei Forschungsreihen konnte mit Sicherheit nachgewiesen werden, dass ein regelmäßiger Genuss von Milch die Stärke von Akne beeinflusst.
Teenager, die täglich Milch tranken, hatten ein etwa 20 Prozent höheres Risiko, Akne zu bekommen, als diejenigen, die nur etwa einmal in der Woche Milch verzehrten. Die Studie an Erwachsenen zeigte sogar eine um 78 Prozent höhere Gefährdung bei denjenigen, die regelmäßig Milch zu sich nahmen. Somit wurde der Zusammenhang zwischen dem Genuss von Milch und der Stärke der auftretenden Akne deutlich bewiesen.
 

Welche Schlüsse lassen sich dadurch für die Ernährung ziehen?

Neben der bereits erwähnten erhöhten Hormonproduktion, ist vor allem Insulin an der Bildung von Akne beteiligt. Milch und Milchprodukte gehören zu den Lebensmitteln, die den Insulinspiegel sehr stark ansteigen lassen. Leidet man an sehr starker Akne, ist es daher nach einer ärztlichen Beratung möglicherweise ratsam, festzustellen, ob eine Milchunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz als Auslöser vorliegt. Um sich selbst ein Bild zu machen, ob die eigenen Pickel durch Milch begünstigt werden, könnte man zwei Wochen lang auf Milch und Milchprodukte verzichten.

Viele Eltern finden für ihre Kinder gerade in der Pubertät allerdings Milch und Milchprodukte wegen deren Kalziumgehalt unverzichtbar, da Kalzium besonders im Wachstum für die Knochen essentiell ist. Doch hier gibt es Alternativen.

Beispiele für kalziumreiche Lebensmittel:

  • Eier
  • Mineralwasser mit hohem Kalziumgehalt
  • Grünkohl, Chinakohl
  • Rucola, Kresse
  • getrocknete Feigen
  • Mohn, Amaranth, Sesam
  • Mandeln, Haselnüsse, Paranüsse
  • Scholle, Hering
  • Vollkornbrot

Pickel durch Milch? Ja, das kann sein. Daher sollte man den eigenen Körper diesbezüglich gut beobachten und bei Bedarf dementsprechende Maßnahmen ergreifen.

The post Pickel durch Milch? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-milch/feed/ 2
Pickel durch Rauchen? https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-rauchen/ https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-rauchen/#respond Mon, 17 Apr 2017 07:15:20 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4782 An der Haut erkennt man den eigenen Lebenswandel. Ernährt man sich gesund, ist man viel an der frischen Luft und treibt Sport, dann ist der Körper in bester Ordnung und wird mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Das zeigt sich dann in der Regel auch in einem gesunden Hautbild. Treibt man umgangssprachlich Raubbau mit seinem Körper […]

The post Pickel durch Rauchen? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
An der Haut erkennt man den eigenen Lebenswandel. Ernährt man sich gesund, ist man viel an der frischen Luft und treibt Sport, dann ist der Körper in bester Ordnung und wird mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Das zeigt sich dann in der Regel auch in einem gesunden Hautbild. Treibt man umgangssprachlich Raubbau mit seinem Körper und lebt weniger gesund, dann sieht man es meist an der Haut zuerst.
 

Kann man auch Pickel durch Rauchen bekommen?

Die Zigaretten an sich haben sicher größere Folgeschäden als nur ein schlechtes Hautbild. Aber die in den Glimmstengeln enthaltenen Stoffe können auf die eine oder andere Art dazu beitragen, dass die Entstehung von Pickeln begünstigt wird.

Zigaretten haben unterschiedliche Einflüsse auf den Körper:

  • schlechtere Durchblutung
  • geringere Elastizität
  • geringere Wundheilung

Die mangelnde oder geringere Durchblutung kommt daher, dass das mit den Zigaretten aufgenommene Kohlenmonoxid im Blut angereichert wird. Die Hautzellen erhalten dadurch weniger Sauerstoff und können ihren Aufgaben nur noch teilweise nachkommen. Die Blutgefässe werden zudem durch das Kohlenmonoxid verengt, was die Situation weiter verschlimmert. Dadurch kann sich die Haut weniger erfolgreich gegen Krankheitserreger wehren und ist anfälliger gegenüber Bakterien. Diese können sich dadurch leichter in der Haut einnisten und das Risiko, dass sie Pickel entwickeln und entzünden ist ungleich höher.

Kommt es dann zu einer übermässigen Talgproduktion in der Haut, die damit nur ihrer Reinigungsfunktion nachkommt, können die Poren verstopfen und die eingeschlossenen Bakterien sorgen dafür, dass ein Pickel entsteht. Dann ist ein Pickel durch Rauchen entstanden.
 

Pickel durch Rauchen, welche Folgen gibt es noch?

Dass Rauchen oder Nikotin schädlich ist, sollte jedem klar sein. Die Haut reagiert auf unterschiedliche Art auf das Zellgift. Zum Einen wird die Wundheilungsfunktion der Haut durch den Zigarettenkonsum gestört. Das bewirkt, dass wir kleinere Wunden nicht mehr so leicht los werden. Gleichzeitig ermöglicht das den Hautkrankheiten wie Schuppenflechte den Eingang in unseren Körper.

Darüber hinaus sorgt Nikotin für einen Abbau der Kollagenfasern im Körper. Das bewirkt eine geringere Elastizität der Haut und lässt den Menschen optisch viel älter erscheinen. Die Haut wirkt grau und fahl. Es gibt also noch andere Folgeerscheinungen, die außer einem Pickel durch Rauchen entstehen können.

The post Pickel durch Rauchen? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-rauchen/feed/ 0
Pickel durch Nüsse https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-nuesse/ https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-nuesse/#respond Sat, 15 Apr 2017 07:09:42 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4779 Pickel durch Nüsse Über die Zusammenhänge zwischen der Ernährung und dem Hautbild finden sich viele Zusammenhänge, Vorurteile und falsche Aussagen. Vielen Stoffen wird die Bedeutung zugeschrieben, dass sie Akne begünstigen oder Pickel direkt hervorrufen können. So stehen auch Nüsse im Verdacht, dass sie das Hautbild negativ beeinflussen sollen.   Bekommt man Pickel durch Nüsse? Die […]

The post Pickel durch Nüsse appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Pickel durch Nüsse

Über die Zusammenhänge zwischen der Ernährung und dem Hautbild finden sich viele Zusammenhänge, Vorurteile und falsche Aussagen. Vielen Stoffen wird die Bedeutung zugeschrieben, dass sie Akne begünstigen oder Pickel direkt hervorrufen können. So stehen auch Nüsse im Verdacht, dass sie das Hautbild negativ beeinflussen sollen.
 

Bekommt man Pickel durch Nüsse?

Die Antwort ist nicht ganz einfach, da die Nüsse vor allem positive Einflüsse auf die Ernährung haben sollen. Hierbei muss man aufpassen, dass man tatsächlich von Nüssen spricht und nicht etwa die Erdnuss meint. Diese gehört nämlich zur Gruppen der Hülsenfrüchte und ist demnach eher mit Bohnen und Erbsen verwandt.

Die Erdnuss ist jedoch die „Nuss“, die für die Behauptung zu Hilfe genommen wird, wenn man sagt, dass auch Pickel durch Nüsse hervorgerufen werden können.
 

Pickel durch Nüsse – Ursachen

Die Erdnuss enthält nach neuesten Studien Vorstufen der Androgene. Diese Stoffe sind Hormone, die im Körper eine vermehrte Produktion von Talg bewirken. Mit dieser Produktion steigt die Gefahr, dass die Poren verstopfen oder sich Talgdrüsen entzünden. Damit würden sich automatisch Pickel und andere Akne Symptome entwickeln. Allerdings kann dieser Zusammenhang nicht eindeutig nachgewiesen werden. Es zeigte sich allerdings, dass ein Verzicht auf Erdnüsse nach einem Akne Schub die Krankheit positiv beeinflusst.
 

Gibt es andere Gründe für Pickel durch Nüsse?

Nüsse sind meist die Samen von Bäumen oder Sträuchern, die als Lebensmittel verwendet werden. Neben den heimischen Hasel- und Walnüssen, Mandeln und Pistazien sind auch viele exotische Nüsse in unseren Regionen geschätzt. Ob nur Peca- Para- oder Macadamianuss, die Früchte werden gern gegessen und auch in vielen Lebensmitteln verwendet. Dabei sind die Nussarten für viele Menschen Allergie Auslöser. Neben den klassischen Symptomen, wie Jucken im Rachenraum oder Magen- und Darmproblemen gibt es auch eine Vielzahl von Symptomen auf der Haut. Nüsse können auch Reaktionen hervorrufen, die einer Akne sehr ähnlich sind. Neben Rötungen und Ekzemen können dann auch Pickel und Pusteln entstehen.

Nüsse werden in Lebensmitteln verwendet:

  • Käse
  • Teigwaren
  • Schokolade
  • Nougat
  • Marzipan

Dazu gibt es noch die sekundären Verwendungen von Nüssen. Viele Nüsse sind in Form von Ölen und Fetten auch in kosmetischen Produkten vorhanden. Wenn eine Allergie gegenüber Nüssen besteht, kann auch der Kontakt mit Hautpflegeprodukten aller Art durchaus Pickel durch Nüsse hervorrufen.

The post Pickel durch Nüsse appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-nuesse/feed/ 0
Pickel – Was hilft? https://www.doktor-haut.de/pickel-was-hilft/ https://www.doktor-haut.de/pickel-was-hilft/#comments Sun, 09 Apr 2017 07:05:32 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4776 Pickel was hilft Wer häufig unter Pickeln zu leiden hat, weiß, dass auch das Selbstbewusstsein hart mit dem unschönen Hautbild zu kämpfen hat. Daher wird allerhand ausprobiert, um die leidigen Pickel schnell wieder los zu werden. Doch was dabei wirklich gegen Pickel hilft, erfährst du im Folgenden.   Hautexperten geben Rat Pickel was hilft? – […]

The post Pickel – Was hilft? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Pickel was hilft

Wer häufig unter Pickeln zu leiden hat, weiß, dass auch das Selbstbewusstsein hart mit dem unschönen Hautbild zu kämpfen hat. Daher wird allerhand ausprobiert, um die leidigen Pickel schnell wieder los zu werden. Doch was dabei wirklich gegen Pickel hilft, erfährst du im Folgenden.
 

Hautexperten geben Rat

Pickel was hilft? – Dazu gibt es wohl viele gutgemeinte Ratschläge und Tipps. Doch was wirklich effektiv im Kampf gegen Pickel ist, wissen wohl nur erfahrene Dermatologen, die dazu sechs Handlungsempfehlungen an die Hand geben.
 

Gesunde Ernährung als das A und O

Dass Fastfood wohl nicht nur der Figur schadet, sollte hinlänglich bekannt sein. Umso wichtiger ist es daher, sich nicht nur abwechslungsreich zu ernähren, sondern auch Obst und Gemüse auf den Speiseplan zu setzen, um ein frischeres Hautbild zu bekommen.
 

Hände weg vom Gesicht

Mit den Händen übertragen wir viele Bakterien. Dies gilt vor allem dann, wenn man sich im öffentlichen Raum befindet. Daher gilt: Mit den Händen nicht ins Gesicht fassen, denn Bakterien und Schmutz verstopfen nicht nur die Poren, sondern können auch zur Bildung von Pickeln führen.

Übrigens solltest du auch das Ausdrücken von Pickeln vermeiden, da du dadurch Gefahr läufst, dass sich unschöne Entzündungen bilden.
 

Achte auf das richtige Make-Up

Natürlich spricht nichts dagegen Pickel zu überschminken. Dabei sollte jedoch nicht übertrieben werden, da zu viel Make-Up die Poren wiederum verstopft. Außerdem sollte das Make-Up weder als „nicht-komedogen“ noch als „nicht-aknegen“ ausgezeichnet sein, um die Neubildung von Pickeln zu vermeiden.
 

Gründliches Abschminken

Egal wie spät es auch sein mag, das Abschminken sollte vor dem Zubettgehen zum Pflichtprogramm gehören. Denn andernfalls riskierst du, dass deine Poren verstopfen und sich dadurch wiederum neue Pickel bilden. Übrigens empfiehlt sich dir nach jeder Reinigung mit einem feuchten Wattepad zu kontrollieren, ob du auch wirklich restlos alle Schminke entfernt hast.
 

Kopfkissenbezug regelmäßig wechseln

Gerade im Kopfkissen lagern sich Schmutz und Rückstände ab, die auf das Gesicht übertragen werden können. Daher lautet die Devise: Das regelmäßige Wechseln des Kopfkissenbezugs schützt vor einer Übertragung von Bakterien auf die Gesichtshaut und verringert so das Risiko der Pickelneubildung.
 

Die richtigen Pflegeprodukte

Bei der Frage “Pickel was hilft?” spielen natürlich auch die richtigen Pflegeprodukte eine nicht zu unterschätzende Rolle. Diese sollten möglichst frei von Ölen sein, da diese die Talgproduktion zusätzlich anregen. Doch auch komedogene Inhaltsstoffe sollten strikt vermieden werden, da diese die Haut verstopfen und zusätzlich die Bildung von Mitessern begünstigen.
 

Pickel was hilft – Ein Resümee

Um Pickeln effektiv zu Leibe zu rücken, genügt ein gesunder Lebenswandel und die richtige Hautpflege. Dabei sollte vor allem Hygiene groß geschrieben werden, um den Kontakt von Bakterien im Gesicht, der zur Pickelneubildung führen kann, strikt zu vermeiden.

The post Pickel – Was hilft? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-was-hilft/feed/ 1
Pickel durch zu viel Schwitzen https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-zu-viel-schwitzen/ https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-zu-viel-schwitzen/#respond Fri, 31 Mar 2017 06:59:06 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4773 Pickel durch zu viel Schwitzen Besonders in den Sommermonaten entsteht das Problem: Pickel durch zu viel Schwitzen. Der Grund sind verstopfte Schweißdrüsen, wenn der Schweiß nicht mehr richtig verdunsten kann. Mit einfachen Mitteln kann dem aber vorgebeugt werden, ohne dass Medikamente notwendig werden.   Auf die geeignete Kleidung im Sommer achten Schwitzen ist vollkommen natürlich. […]

The post Pickel durch zu viel Schwitzen appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Pickel durch zu viel Schwitzen

Besonders in den Sommermonaten entsteht das Problem: Pickel durch zu viel Schwitzen. Der Grund sind verstopfte Schweißdrüsen, wenn der Schweiß nicht mehr richtig verdunsten kann. Mit einfachen Mitteln kann dem aber vorgebeugt werden, ohne dass Medikamente notwendig werden.
 

Auf die geeignete Kleidung im Sommer achten

Schwitzen ist vollkommen natürlich. Verdunstet der Schweiß, wird die Körpertemperatur gesenkt. Bei falscher Kleidung kann der Schweiß nicht verdunsten und es entsteht ein Hitzestau. Das kurbelt die Schweißproduktion an. Das verstopf die Schweißdrüsen und es entstehen Pickel. Um das zu verhindern ist es notwendig, weite Kleidung zu tragen, damit der Schweiß verdunsten kann. Das kühlt auch den Körper ab und es entstehen weniger Pickel durch zu viel Schwitzen.
 

Welche Maßnahmen kann man noch ergreifen?

Wenn es nicht möglich ist, luftige Kleidung zu tragen, dann sollte die Haut trocken gehalten werden. An heißen Tage sollte der Scheiß regelmäßig mit trockenen Tüchern abgetupft werden. Auf die Nutzung von Erfrischungstücher sollte verzichtet werden. Besteht die Möglichkeit, den Schweiß mit Wasser abzureiben, dann sollte das Tuch mit Wasser nass gemacht werden. Anschließend sollte die Haut an der Luft trocknen. Um Hitzepickel zu vermeiden, kann auch Babypuder verwendet werden. Das sollte aber vor der Anwendung getestet werden, denn nicht jeder verträgt diesen. Die Devise heißt, vorsichtig auftragen und sehen, wie die Haut reagiert.
 
Nachstehend in Kurzform die sinnvollen Methoden, um Hitzepickel erst gar nicht entstehen zu lassen:

  • Auf luftige Kleidung achten
  • Den Schweiß regelmäßig mit trockenen Tüchern abtupfen
  • Bei Verträglichkeit kann Babypuder verwendet werden
  • Keine Erfrischungstücher benutzen
  • Die Haut mit Wasser einigen und an der Luft trocknen lassen.

 

Wie bekommt man die Hitzepickel wieder weg?

In den meisten Fällen gehen die Pickel von selbst wieder weg. Eine medikamentöse Behandlung ist in der Regel nicht notwendig. Das gilt nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Baby und Kindern. Grundsätzlich ist ein Umdenken erforderlich. Wer stets luftige Kleidung in den heißen Monaten trägt, bekommt erst gar keine Hitzepickel.
 

Abschließendes Fazit zu diesem Thema

Schweiß ist kein Phänomen, sondern ein natürlicher Prozess, für den man sich nicht zu schämen braucht. Normalerweise ist Schweiß geruchlos. Allerdings sind es die körpereigenen Duftstoffe, die für die Geruchsbildung verantwortlich sind. Es hängt natürlich auch vom Essen ab, wenn sich der Schweißgeruch unangenehm in der Nase entfaltet. Wer etwas dagegen unternimmt, der braucht sich um den Schweiß keine Sorgen mehr zu machen. Die genannten Tipps helfen dabei, dass der Schweiß keine unangenehmen Nebenwirkungen hinterlässt und Pickel erst gar nicht entstehen können.

The post Pickel durch zu viel Schwitzen appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-durch-zu-viel-schwitzen/feed/ 0
Verstopfte Poren https://www.doktor-haut.de/verstopfte-poren/ https://www.doktor-haut.de/verstopfte-poren/#respond Thu, 23 Mar 2017 09:00:44 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4739 Verstopfte Poren Pickel sind nicht nur nervig, sie sehen nicht gut aus. Sie sind leuchtend rot und man fühlt sich, als hätte man ein Scheinwerfer mitten im Gesicht, wo jeder hinsieht. Sie werden sich mit einem Pickel unwohl fühlen und er könnte bei Ihnen Schmerzen verursachen. Wie der Pickel entsteht und wie man ihn verhindern […]

The post Verstopfte Poren appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Verstopfte Poren

Pickel sind nicht nur nervig, sie sehen nicht gut aus. Sie sind leuchtend rot und man fühlt sich, als hätte man ein Scheinwerfer mitten im Gesicht, wo jeder hinsieht. Sie werden sich mit einem Pickel unwohl fühlen und er könnte bei Ihnen Schmerzen verursachen. Wie der Pickel entsteht und wie man ihn verhindern kann, verrät Ihnen der nachfolgende Text.

 

Wie kommt es zu verstopften Poren?

Die Verstopfung der Poren ist ein überwiegend mechanischer Vorgang. Verschiedene Arten von Schmutz, wie abgestorbene und trockene Hautzellen oder das Fett der Haut staut sich in den Talgdrüsen. Die Folge eines solchen Staus sind verstopfte Poren. In den gestauten Partikeln der Poren sammeln sich Bakterien. Durch die Bakterien entzünden sich die Hautporen und es entstehen die unbeliebten Pickel. Es gibt Faktoren, welche die Verstopfung der Poren verschlimmern. Man kann die Veranlagung zu Pickeln von seinem Vater oder seiner Mutter geerbt haben. Es gibt äußere Einflüsse, die verstopfte Poren fördern, beispielsweise eine fetthaltige Kosmetik. Der Grund kann bei Arzneimitteln, Umweltgiften oder Chemikalien zu finden sein. Manche Fachleute auf dem Gebiet sind der Meinung, dass die Ernährung ebenfalls eine Rolle spielt. Es gibt Bereiche am Körper, die vermehrt zu verstopften Poren neigen, wie das Gesicht, die Oberarme, der Hals oder der Rücken, genau wie die Genitalregion.

verstopfte Poren

Die verschiedenen Poren-Arten. Am Beispiel Nase.

Als ersten Schritt sollten Sie Ihr Gesicht sanft reinigen. Achten Sie darauf, dass die verwendeten Mittel zu Ihrem Hauttyp passen. Beim nächsten Schritt haben Sie die Qual der Wahl. Sie können zu einem Dampfbad greifen, geben Sie Pfefferminz,- Kamillen-, Kräuter- oder grünen Tee hinzu. Haben Sie Akne, fügen Sie Teebaumöl hinzu. Den Kopf 10 Minuten über dem Dampf in Position bringen. Zur besseren Wirkung legen Sie sich ein Handtuch über den Kopf. Oder Sie verwenden ein Peeling, dass die Verunreinigungen aus den Poren löst. Die letzte Möglichkeit wäre eine Gesichtsmaske, welche Ihnen den Dreck aus den Poren zieht. Im nächsten Schritt waschen Sie Ihr Gesicht sanft mit kaltem Wasser, um alle gelösten Partikel zu entfernen. Eine zum Hauttyp passende Feuchtigkeitscreme verhindert, dass Ihre Haut nach der Reinigung zu trocken wird. Entfernen Sie Pickel nicht. Es irritiert die Haut und kann Ihnen Narben bescheren. Wenn es unumgänglich ist, achten Sie auf die nötige Hygiene.

Besser ohne Pickel

Ohne Pickel fühlen Sie sich besser. Sie brauchen nichts zu überschminken und keine Sorge haben, dass der Pickel Ihnen die Show stielt. Betreiben Sie regelmäßig die von uns beschriebene Vorsorge und versuchen Sie alle negativen Einflüsse aus der Umgebung zu entfernen. Bald werden Sie keine lästigen Pickel mehr auf Ihrer Haut entdecken.

The post Verstopfte Poren appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/verstopfte-poren/feed/ 0
Komedonen – Was ist das? https://www.doktor-haut.de/komedonen-was-ist-das/ https://www.doktor-haut.de/komedonen-was-ist-das/#respond Wed, 22 Mar 2017 08:02:37 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4703 Komedonen – lästige Begleiter Heutzutage spricht niemand mehr von parasitären Würmern, die sich in der Haut einnisteten und sich vom Menschen ernähren würden – das war noch vor dreihundert Jahren die Erklärung für Komedonen. Doch auch mit medizinischer Kenntnis von den wahren Ursachen für Mitesser, so der andere, populäre Name für Komedonen, wird die Akzeptanz […]

The post Komedonen – Was ist das? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Komedonen – lästige Begleiter

Heutzutage spricht niemand mehr von parasitären Würmern, die sich in der Haut einnisteten und sich vom Menschen ernähren würden – das war noch vor dreihundert Jahren die Erklärung für Komedonen. Doch auch mit medizinischer Kenntnis von den wahren Ursachen für Mitesser, so der andere, populäre Name für Komedonen, wird die Akzeptanz dieser lästigen Hautverunreinigungen kaum größer

Wie bilden sich Komedonen?

Komedonen sind Ausblühungen der ‚Acne Comedonica‘ (eingedeutscht: Akne), welche sichtbar werden, wenn Porenkanäle der Haut von Talgabsonderungen verstopft werden und daraufhin unter angestautem Druck durch die anhaltende Talgproduktion erweitert werden. Die Verstopfung wird verursacht durch Hornzellen (Corneozyten), die mit dem im Talgdrüsenfollikel produzierten Hauttalg einen Stopfen am Ausgang bilden und den weiter produzierten Talg darunter am Austreten hindern. Kommt dann noch eine Entzündung hinzu, wird vom bekannten ‚Pickel‘ gesprochen. Alle diese Hauterscheinungen treten gern im Gesicht auf, besonders auf der Stirn, der Nase, am Kinn. Häufigkeiten sind zu sehen bei pubertierenden Jugendlichen, besonders männlichen Geschlechts. Für die Hornbildung am Ausgang der Talgdrüse gibt es den Begriff der ‚Hyperkeratose‘. Stoffwechselveränderungen können der Auslöser für diese verstärkte Hornbildung sein, wie es eben die Pubertät mit Mitessern und Pickeln in dieser Periode der Irritationen im Hormon- und Stoffwechselhaushalt ausmacht.

Welche Komedonenarten gibt es?

Komedonen

Komedonen auf der Stirn

Es können vier Arten an Komedonen aufgezählt werden: offene Komedonen, deren Verschlusskappe aus dem Hornpfropfen noch nicht dicht ist (gelb anzuschauen), weiße Mitesser mit ihrer Kuppel des abdichtenden Hornpropfens; schwarze Mitesser, die ihre Farbe von einer Oxidierung der Pfropfoberfläche bekommen – und die entzündete Form eines beliebigen Mitessers: der Pickel. Der landläufige Glaube, die schwarzen Mitesserpunkte auf der Haut wären die Folge von Verschmutzungen, ist unzutreffend. Gerade die schwarzen Mitesser ähneln doch sehr Würmern mit einem ‚Kopf‘-Segment, wenn sie denn herausgedrückt werden. Das ist es, was zu dem Irrglauben geführt haben muss, es handele sich um solch einen Parasitenbefall und nicht um eine körpereigene Talgansammlung.

Wie werden Komedonen am besten behandelt?

Das verbreiteste ‚Hausmittel‘ dürfte jedem bekannt sein: das Ausdrücken von Mitessern und Pickeln. Dabei wird eine erkannte Talgverstopfung gewaltsam gesprengt, indem mit zwei Fingernägeln von zwei Seiten her Druck ausgeübt wird, der zur Eruption des Hornpfropfens führt und den angestauten Talg entweichen lässt – in flüssiger oder zähmassiger Form. Von dieser Behandlungsmethode wird von Ärzten jedoch abgeraten, da dies alles andere als hygienisch ist, eventueller Eiter verbreitet und neue Infektionen erzeugt werden. Oder die Erreger werden in tiefere Hautregionen gedrückt. Die Bemühungen richten sich aus auf die Entfernung der Pfropfen auf andere Weise. Dazu werden Clean-Up-Strips verwendet, die ähnlich arbeiten wie Enthaarungsklebepflaster. Ein weniger ruppiges Verfahren ist Peeling. Salicylsäure, auf der Haut aufgetragen, trägt die oberste Hautschicht ab und öffnet dabei die verstopften Follikelenden. Gesichtsmasken und Heilerden im Auftrag sollen Talg absaugen und aufnehmen. Im Gebrauch sind ferner Komedonenheber und Kanülen zur mechanischen Öffnung von Pfropfen; während den Inhalt des Follikels zu entfernen allerdings körpereigenen Fresszellen überlassen wird.

Fazit

Komedonen sind nicht gefährlich, aber lästig. Wer sie im Gesicht hat, setzt sich dem Vorwurf mangelnder Reinlichkeit aus. Dermatologische und kosmetische Behandlungen zielen darauf ab, den Talggehalt der Haut herabzusetzen und vorhandene Horn-Talg-Pfropfen zu entfernen, um die angefüllten Talgdrüsenfollikel zu entleeren.

The post Komedonen – Was ist das? appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/komedonen-was-ist-das/feed/ 0
Pickel mit 40 https://www.doktor-haut.de/pickel-mit-40/ https://www.doktor-haut.de/pickel-mit-40/#respond Tue, 21 Mar 2017 14:59:51 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4698 Pickel sind sehr unangenehm. Mit ihnen wird die Teenager-Zeit verbunden, jedoch können Sie auch im fortgeschrittenen Alter wieder auftreten. Wer sich dann wieder mit Pickeln herumplagen muss, der sollte sich über verschiedene Aspekte informieren, die ihm helfen, die lästigen Mitesser zu vermeiden oder zu entfernen.   Pickel mit 40 – Warum treten Pickel im Alter […]

The post Pickel mit 40 appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Pickel sind sehr unangenehm. Mit ihnen wird die Teenager-Zeit verbunden, jedoch können Sie auch im fortgeschrittenen Alter wieder auftreten. Wer sich dann wieder mit Pickeln herumplagen muss, der sollte sich über verschiedene Aspekte informieren, die ihm helfen, die lästigen Mitesser zu vermeiden oder zu entfernen.
 

Pickel mit 40 – Warum treten Pickel im Alter oft wieder auf?

In den Wechseljahren kann man schnell wieder unreine Haut bekommen. Ein Grund hierfür sind die hormonellen Umstellungen, mit denen der Körper zu kämpfen hat. Hinzu kommt auch Stress, der sich negativ auswirkt. Hierbei wird mehr Testosteron ausgeschüttet. Dieser Stoff ist dafür verantwortlich, dass die Talkproduktion des Körpers spürbar steigt.

Auch das eigene Konsumverhalten trägt dazu bei, dass sich Pickel leichter bilden und das eigene Aussehen stören. So wirken sich Zigaretten negativ auf die Hautgesundheit aus. Diese ist nun stärkeren Belastungen ausgesetzt und dadurch viel anfälliger. Desgleichen führt der vermehrte oder starke Konsum von Alkohol dazu, dass die Haut mehr belastet wird und sich dadurch verändert.
Die Ernährung ist ein weiterer Punkt, der in diesem Zusammenhang zu nennen ist. So besteht schon seit längerer Zeit der Verdacht, dass Nahrungsmittel mit einem hohen Zucker- oder Kohlenhydratanteil zum Pickelwachstum beitragen. Zusätzlich gibt es Anhaltspunkte, dass Milchprodukte die gleiche Wirkung haben.
 

Welche Möglichkeiten gibt es um Pickel zu behandeln oder diese zu vermeiden?

Zuerst ist hier eine gründliche Reinigung und Hygiene zu empfehlen. Wird die Haut regelmäßig gereinigt, produzieren die Drüsen in den Follikeln weniger Talk. Es ist dabei darauf zu achten, welchen Hauttyp man besitzt.

Staub, Schweiß und Make-up sind zu entfernen. Hierfür eignen sich Reinigungslotionen, die rückfettend sind. Es ist darauf zu achten, dass diese Mittel keinen Alkohol enthalten, da dieser die Haut austrocknet und somit zu einer verstärkten Talkproduktion führt.

Durch das Vermeiden von Stress und Einhalten von regelmäßigen Pausen sinkt die Talkproduktion und folgerichtig die Pickelgefahr.
 

Fazit

Durch einen angepassten Lebensstil kann man unangenehme Pusteln auf der Haut vermeiden. Unterschiedliche Faktoren spielen dabei eine Rolle und sind zu berücksichtigen. Wer viel Stress in seinem Leben hat, ist anfälliger für Eiterbläschen. Auch die Ernährung ist ein wichtiger Teilaspekt. Wer hier einige Regeln beachtet vermindert das Risiko dramatisch.

The post Pickel mit 40 appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/pickel-mit-40/feed/ 0
Aknenarben https://www.doktor-haut.de/aknenarben-infos/ https://www.doktor-haut.de/aknenarben-infos/#respond Mon, 20 Mar 2017 13:11:04 +0000 https://www.doktor-haut.de/?p=4677 Aknenarben Eine Akneerkrankung ist überaus unerfreulich. Sie entstellt meistens das Gesicht. Wenn sie verheilt ist, dann ist der Betroffene zumeist ersteinmal froh. Insbesondere, wenn die Akne vollends verheilt ist, ohne jegliche Narben zu hinterlassen. Allerdings gibt es auch Akneerkrankungen, die im Verlauf der Hautkrankheit schwerer waren, und die nach der Heilung Narben hervorgerufen haben. Diese […]

The post Aknenarben appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
Aknenarben

Eine Akneerkrankung ist überaus unerfreulich. Sie entstellt meistens das Gesicht. Wenn sie verheilt ist, dann ist der Betroffene zumeist ersteinmal froh. Insbesondere, wenn die Akne vollends verheilt ist, ohne jegliche Narben zu hinterlassen. Allerdings gibt es auch Akneerkrankungen, die im Verlauf der Hautkrankheit schwerer waren, und die nach der Heilung Narben hervorgerufen haben. Diese Narben sind bleibend und verschwinden nicht mehr. Allerdings gibt es moderne Behandlungsmethoden, um die Narben auch nachträglich wieder ungeschehen zu machen.

Aknenarben haben eine unterschiedliche Beschaffenheit und auch ein unterschiedliches Aussehen. Zusätzlich ist die nachgewachsene Haut funktionell nicht mit dem Narbenumfeld zu vergleichen. So verfügen Narben nicht über Drüsen. Eine Talg- oder Schweißfähigkeit haben Narben grundsätzlich nicht. Darüber hinaus wachsen an den vernarbten Stellen auch keinerlei Haare mehr. Weiterhin sind Narben nicht elastisch, sondern von der Konsistenz her eher verhärtet. Darüber hinaus ist die Durchblutung der Haut nicht in demselben Maße gegeben wie bei der umliegenden Haut. Auch nimmt die Narbenhaut kaum eine Feuchtigkeitsregulierung wahr.
 

Welche Narbenarten gibt es?

Wie bei allen Narben, gibt es auch bei Aknenarben unterschiedliche Ausprägungen. Die Unterschiede im Erscheinungsbild ergeben sich aus den Formen, den Verhärtungen oder auch den Farben. Unterschieden werden bei Aknenarben im Wesentlichen atrophe und hypertrophe Narben. Die Unterschiede im Aussehen der Narben sind gewaltig. Das Wissen um die Art der Narbe ist wichtig, um die passende Methode für das Entfernen auswählen zu können.
 

Atrophe Narben

Atrophe Narben sehen lochartig aus, weil sie im Vergleich zur Haut herum tieferliegend sind. Die Optik von atrophen Aknenarben wirkt wie ein gestanztes Loch. Vollkommen eingesunken sieht die Narbe aus. Während sich die Narbe bildet, entsteht weniger neues Gewebe bei der Heilung der Aknewunde. Aus diesem Grund bildet sich die Vertiefung.
 

Hyperthrophe Narben

Hyperthrophe Narben sind hingegen wulstig und liegen im Vergleich zur Haut herum höher. Sie sehen aus wie eine Wölbung. Bei der Heilung der Akne wird mehr Gewebe produziert und aufgeschichtet, sodass die Erhöhung entsteht.
 

Wie entstehen Aknenarben?

Der Aknepickel ist eine Entzündung und damit eine verletzte Hautschicht und ein verletzter Hautbereich. Diese Hautschichtverletzung versucht der Körper mit einer Bindegewebsreparatur zu begegnen, um die verletzte Hautstelle wieder zu schließen. Je nach Funktionstüchtigkeit der Haut gelingt dies mit einer Gewebestruktur, die der vorhandenen entspricht. Bei sehr starken Hautverletzungen infolge einer Entzündung können sichtbare Narben zurückbleiben, weil die verletzte Hautstruktur nicht mit exakt derselben Gewebestruktur ersetzt worden ist. Vielmehr wurde die Verletzung mit einem Ersatzgewebe geschlossen. Je nach Qualität des Heilungsprozesses und des Zusammenwachsenes ist die Narbe stark sichtbar oder weniger sichtbar.
 

Welche Akneformen hinterlassen häufiger Narben?

Der Entzündungsgrad der Haut aufgrund der Akne ist ursächlich für die Form der Akne und deren Bestimmung. Je tiefer die Entzündung aufgrund der Akne hervorgerufen worden ist, um so wahrscheinlicher ist eine Narbenentstehung. Für eine tiefe Wunde muss der Körper eine größere Regenerationsleistung durch Neugewebebildung erbringen. Konkret müssen mehr Hautschichten neu gebildet werden, als bei einer nur oberflächlichen Entzündung. Aus der Akne inversa und conglobata entstehen Narben, weil die Entzündungen schwerwiegender sind, als bei anderen Aknearten, bei denen die Entzündung nur oberflächlich ist.
 

Aknenarben behandeln

Aknenarben

Aknenarben behandeln?

Heutzutage gibt es zahlreiche Methoden, um Aknenarben wirkungsvoll zu behandeln. Die Behandlungszeit ist je nach Methode unterschiedlich. Je nach Narbenbild kommen hingegen nur wenige Behandlungsmethoden in Betracht. Zumindest sollte eine Behandlung von einem Hautarzt vorgenommen werden, damit auch das individuelle Hautbild mit in die Behandlungsmethode einbezogen werden kann.

Dies ist wichtig, damit auch schnell, schmerzfrei und effizient die passende Methode zur Entfernung gewählt werden kann. Viele Methoden sehen zudem an sich bereits mehrere Sitzungen vor.
 

Chemische Peelings

Um die Oberfläche der Haut in der Struktur zu glätten, wird ein chemisches Peeling gemacht. Hierzu werden auch unterschiedliche Substanzen eingesetzt, die die Fähigkeit haben, obere Hautschichten zu lösen. Hierdurch können sogar kleine und hochstehende Narben entfernt werden. Die reizende Wirkung von Phenol, Fruchtsäure und Trichloressigsäure erbringen diese hautglättende Wirkung, die dem Hautbild wieder eine gewisse Ebenmäßigkeit liefern. Für einen guten Erfolg der Methode müssen mehrere Sitzungen durchgeführt werden. Je konzentierter die Wirkstoffe des Peelings sind, um so mehr Hautschichten können mit einer Sitzung abgetragen werden und um so ebenmäßiger wird die Hautstruktur.
 

Gele und Salben

Darüber hinaus werden diverse Salben und Gele angeboten, die eine Verbesserung der Hautstruktur erreichen können. Die Gele und Salben können selbst aufgetragen werden. Sie werden sanft in die Haut einmassiert und durchbluten die betroffenen Regionen stärker. Je nach Wirkstoff wird die Haut insgesamt weicher und geschmeidiger. Im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden sind die Gel- und Salbenmethode günstiger. Bei einer konsequenten Nutzung der Präparate über einen längeren Zeitraum können sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Nach und nach verschwinden die Narben und schwächen sich optisch ab. Insbesondere bei hypertrophen Narben können gute Ergebnisse erzielt werden. Ist die Narbe sehr tief angelegt, wird das Salben oder Gelen nicht zu dem erwünschten Ergebnis führen. Eher nicht allzu tiefe Narben können tatsächlich durch die Cremepflege in der Tiefe verringert werden. Hierdurch können mit kleinen Mitteln große Erfolge erzielt werden.
 

Laserbehandlung

Eine Behandlung mit einem Laser ist eine sehr produktive Möglichkeit, eine Aknenarbe zu entfernen. Der Laser entfernt mit seinem starken Lichtstrahl die Narbe. Bei der Behandlung ist viel Obacht wegen der umliegenden Haut zu geben, damit diese keinen Schaden nimmt. Die Behandlung sollte ausschließlich von einem Facharzt vorgenommen werden. Mittlerweile gibt es sehr verschiedene Lasermethoden.
 

Fraxel-Laser

Mit dem Fraxel-Laser können Aknenarben sehr effizient und nachhaltig entfernt werden. Darüber hinaus bietet eine Behandlung mit einem Fraxel-Laser ein sehr ebenmäßiges Ergebnis. Der Grund liegt darin, dass mit diesem Laser nicht punktuell behandelt wird. Vielmehr wird das Handgerät großflächig über die Haut geführt. Der Vorteil dieser Lasermethode besteht zudem darin, dass diese Laser-Behandlung im Vergleich zu anderen Lasermethoden schneller durchgeführt werden kann. Insgesamt ist die Behandlung für den Betroffenen sehr angenehm. Der Laser behandelt die Oberfläche der Haut fraktioniert und nimmt nicht den gesamten Bereich in die Behandlung auf. Vielmehr werden kleine Teilbereiche unbehandelt belassen. Dies führt zu einer schnelleren Heilung und einem schnelleren Gesamterfolg der Behandlung. Im Nachgang der Laserbehandlung entstehen keine nässenden Wunden, sodass keine Ausfallzeiten entstehen. Und in mehreren Sitzungen können perfekte Gesamtergebnisse erzielt werden.
 

NLite-Farbstoff-Therapie

Vollkommen ohne Nebenwirkungen oder weitere Medikamente kann eine Narbenbehandlung mit der NLite Therapie durchgeführt werden. Zunächst entsteht durch das Licht eine Radikalenförderung, die die Aknebakterien vollends zerstört. Die Blutgefäße werden durch das Laserlicht sehr erhitzt, aber nicht zerstört. Allerdings setzt der Körper zusätzliche Heilungsprozesse in Gang, weil er von einer Gefäßzerstörung infolge der Erhitzung ausgeht. Durch den Heilungsprozess erfolgt eine Kollagenbildung. Das Immunsystem des Körpers fährt auf Hochtouren, was sehr entzündungshemmend wirkt. Für einen vollständigen Erfolg dieser Lasermethode sind mehrere Sitzungen erforderlich.
 

Injektionen

Mittels Kollagenspritzen können Narben kaschiert werden. Hierzu werden die Narben aufgefüllt und die Unebenheiten verschwinden. Mit der Zeit wird das unterspritzte Kollagen vom Körper aufgenommen und die Narben sind wieder sichtbar. Auch Narbenabbauprodukte können gespritzt werden, um Verhärtungen nach und nach zu lösen und die Narbe weniger sichtbar zu machen. Mit diesen unterschiedlichen Methoden kann auf die individuellen Bedürfnisse eingegangen werden, um das bestmögliche Ergebnis der Entfernung der Aknenarben zu erreichen.
 

Massagen

Salben und Gele können sanft in die Haut einmassiert werden. Bei einer regelmäßigen und konsequenten Anwendung durchblutet die Haut besser und die Haut wird geschmeidiger. Nach und nach verringert sich die Narbe. Diese Methode kann selbst vorgenommen werden und ist ein lang andauernder Prozess. Eine vollständige Entfernung der Narbe ist bei tiefsitzenden Narben mit dieser Methode kaum möglich. Dies sollte man bei dieser Methode immer bedenken, wenn man sich hierfür entscheidet. Eine Massage kann insbesondere an tiefen Narben nur eine leichte Verbesserung erbringen. Wegmassieren kann man eine tiefsitzende Aknenarbe keinesfalls. Hierfür sollte eine der anderen Methoden eingesetzt werden. Diese sind bei derartigen Fallgestaltungen sicherer und effizienter.
 

Kyrotherapie

Bei dieser Methode wird krankes Gewebe durch Kälte entfernt. Diese Vereisungsbehandlung bewirkt, dass sich neues Gewebe bilden kann. Insgesamt wird die Haut ebenmäßiger und geschmeidiger. Vollzogen wird die Vereisung mittels Stickstoff, der die Narben einfriert. Die eingefrorenen Hautpartien werden dann abgetragen. Diese Methode ist sehr effektiv. Sie kann mit mehreren Sitzungen einhergehen.
 

Letzter Ausweg – Operation!

Operation bei Aknenarben

Wenn nichts mehr hilft, bleibt oft nur eine Operation

Als letzter Ausweg einer Narbenentfernung kann eine Operation in Betracht gezogen werden. Operationen haben zumeist immer Nebenwirkungen und Nachbehandlungen zur Folge. Als Nebenwirkungen sind beispielsweise Blutergüsse, Schwellungen, Infektionen, Rötungen und Allergien bekannt. Dazu kommt, dass zum Teil eine Vollnarkose erforderlich ist, um die angestrebte Operation durchführen zu können. Viele Operationen sind allerdings auch mittels einer örtlichen Beteubung durchführbar, was sehr praktikabel ist und auch die Ausfallzeiten erfahrungsgemäß erheblich reduziert.

Bei einer Operation wird ein passendes Hautstück an einer anderen Stelle entnommen. Das Hautstück sollte zur Pigmentierung des vernarbten Teils passen. Inhalt der Operation ist das Einsetzen des entnommenen Hautstücks an die vernarbte Stelle. Hierzu wird das vorher entnommene Hautstück festgenäht. Durch das Festnähen können zusätzliche Nahtstellen hervorgerufen werden. Oftmals sind diese Übergänge nicht sichtbar, sodass auch diese Vernäharbeiten kaum sichtbar sind.

Bei atrophen Narben kann auch ein Unterschneiden der betroffenen Stellen zu einer Verbesserung der Struktur führen. Im Ergebnis bewirkt eine Unterschneidung eine Gewebelockerung, sodass die vormalige Lochbildung beendet ist. Mit der Operation bilden sich neue Kollagene, die die Haut straffen und auch glätten. Zusätzlich kann der Bereich auch unterfüttert werden, damit die Löcher nicht mehr sichtbar sind. Auch ist als Operation ein Ausstechen der betroffenen Stellen bekannt. Diese Behandlung kann mit einer Gewebeunterfütterung einhergehen, damit die Haut nicht nach innen einsinkt. Auch kann die Haut angehoben und unterfüttert werden.
 

Fazit

Behanldungsmöglichkeiten

Viele Möglichkeiten, zur Behandlung.

Wer Aknenarben beseitigen möchte, sieht sich einer Vielzahl von Methoden gegenüber. Hierunter die passende und individuell richtige Entscheidung zu treffen, welcher Methode der Vorzug zu geben ist, ist nicht einfach. Das Hautbild der Narben differiert, sodass als Ratgeber auf jeden Fall ein Arzt aufzusuchen ist. Insgesamt ist die Operation als ultima ratio eine sehr nachhaltige Alternative mit besten Ergebnissen. Allerdings sollte man bei einer Operation immer auch bedenken, dass die betreffenden Stellen vernäht werden, sodass auch hier sichtbare Nahtstellen entstehen können. Sehr kostengünstig und überaus effizient sind auch Salbungen. Mit einer Creme können viele Verbesserungen der Hautstruktur erreicht werden. Die Anwendungen können selbst vorgenommen werden, benötigen allerdings viel Zeit. Schneller und auch überaus effizient sind die Lasermethoden, die hervorragende Ergebnisse erreichen. Letztlich kommt es für die richtige Methode auf die Narbenstruktur an, um die richtige Verfahrensweise auswählen zu können.

The post Aknenarben appeared first on Doktor-Haut - Das Infoportal rund um die Haut.

]]>
https://www.doktor-haut.de/aknenarben-infos/feed/ 0