Aknenarben

Aknenarben

Aknenarben

Eine Akneerkrankung ist überaus unerfreulich. Sie entstellt meistens das Gesicht. Wenn sie verheilt ist, dann ist der Betroffene zumeist ersteinmal froh. Insbesondere, wenn die Akne vollends verheilt ist, ohne jegliche Narben zu hinterlassen. Allerdings gibt es auch Akneerkrankungen, die im Verlauf der Hautkrankheit schwerer waren, und die nach der Heilung Narben hervorgerufen haben. Diese Narben sind bleibend und verschwinden nicht mehr. Allerdings gibt es moderne Behandlungsmethoden, um die Narben auch nachträglich wieder ungeschehen zu machen.

Aknenarben haben eine unterschiedliche Beschaffenheit und auch ein unterschiedliches Aussehen. Zusätzlich ist die nachgewachsene Haut funktionell nicht mit dem Narbenumfeld zu vergleichen. So verfügen Narben nicht über Drüsen. Eine Talg- oder Schweißfähigkeit haben Narben grundsätzlich nicht. Darüber hinaus wachsen an den vernarbten Stellen auch keinerlei Haare mehr. Weiterhin sind Narben nicht elastisch, sondern von der Konsistenz her eher verhärtet. Darüber hinaus ist die Durchblutung der Haut nicht in demselben Maße gegeben wie bei der umliegenden Haut. Auch nimmt die Narbenhaut kaum eine Feuchtigkeitsregulierung wahr.

Welche Narbenarten gibt es?

Wie bei allen Narben, gibt es auch bei Aknenarben unterschiedliche Ausprägungen. Die Unterschiede im Erscheinungsbild ergeben sich aus den Formen, den Verhärtungen oder auch den Farben. Unterschieden werden bei Aknenarben im Wesentlichen atrophe und hypertrophe Narben. Die Unterschiede im Aussehen der Narben sind gewaltig. Das Wissen um die Art der Narbe ist wichtig, um die passende Methode für das Entfernen auswählen zu können.

Atrophe Narben

Atrophe Narben sehen lochartig aus, weil sie im Vergleich zur Haut herum tieferliegend sind. Die Optik von atrophen Aknenarben wirkt wie ein gestanztes Loch. Vollkommen eingesunken sieht die Narbe aus. Während sich die Narbe bildet, entsteht weniger neues Gewebe bei der Heilung der Aknewunde. Aus diesem Grund bildet sich die Vertiefung.

Hyperthrophe Narben

Hyperthrophe Narben sind hingegen wulstig und liegen im Vergleich zur Haut herum höher. Sie sehen aus wie eine Wölbung. Bei der Heilung der Akne wird mehr Gewebe produziert und aufgeschichtet, sodass die Erhöhung entsteht.

Wie entstehen Aknenarben?

Der Aknepickel ist eine Entzündung und damit eine verletzte Hautschicht und ein verletzter Hautbereich. Diese Hautschichtverletzung versucht der Körper mit einer Bindegewebsreparatur zu begegnen, um die verletzte Hautstelle wieder zu schließen. Je nach Funktionstüchtigkeit der Haut gelingt dies mit einer Gewebestruktur, die der vorhandenen entspricht. Bei sehr starken Hautverletzungen infolge einer Entzündung können sichtbare Narben zurückbleiben, weil die verletzte Hautstruktur nicht mit exakt derselben Gewebestruktur ersetzt worden ist. Vielmehr wurde die Verletzung mit einem Ersatzgewebe geschlossen. Je nach Qualität des Heilungsprozesses und des Zusammenwachsenes ist die Narbe stark sichtbar oder weniger sichtbar.

Welche Akneformen hinterlassen häufiger Narben?

Der Entzündungsgrad der Haut aufgrund der Akne ist ursächlich für die Form der Akne und deren Bestimmung. Je tiefer die Entzündung aufgrund der Akne hervorgerufen worden ist, um so wahrscheinlicher ist eine Narbenentstehung. Für eine tiefe Wunde muss der Körper eine größere Regenerationsleistung durch Neugewebebildung erbringen. Konkret müssen mehr Hautschichten neu gebildet werden, als bei einer nur oberflächlichen Entzündung. Aus der Akne inversa und conglobata entstehen Narben, weil die Entzündungen schwerwiegender sind, als bei anderen Aknearten, bei denen die Entzündung nur oberflächlich ist.

Aknenarben behandeln

Aknenarben

Aknenarben behandeln?

Heutzutage gibt es zahlreiche Methoden, um Aknenarben wirkungsvoll zu behandeln. Die Behandlungszeit ist je nach Methode unterschiedlich. Je nach Narbenbild kommen hingegen nur wenige Behandlungsmethoden in Betracht. Zumindest sollte eine Behandlung von einem Hautarzt vorgenommen werden, damit auch das individuelle Hautbild mit in die Behandlungsmethode einbezogen werden kann.

Dies ist wichtig, damit auch schnell, schmerzfrei und effizient die passende Methode zur Entfernung gewählt werden kann. Viele Methoden sehen zudem an sich bereits mehrere Sitzungen vor.

 

Chemische Peelings

Um die Oberfläche der Haut in der Struktur zu glätten, wird ein chemisches Peeling gemacht. Hierzu werden auch unterschiedliche Substanzen eingesetzt, die die Fähigkeit haben, obere Hautschichten zu lösen. Hierdurch können sogar kleine und hochstehende Narben entfernt werden. Die reizende Wirkung von Phenol, Fruchtsäure und Trichloressigsäure erbringen diese hautglättende Wirkung, die dem Hautbild wieder eine gewisse Ebenmäßigkeit liefern. Für einen guten Erfolg der Methode müssen mehrere Sitzungen durchgeführt werden. Je konzentierter die Wirkstoffe des Peelings sind, um so mehr Hautschichten können mit einer Sitzung abgetragen werden und um so ebenmäßiger wird die Hautstruktur.

 

Gele und Salben

Darüber hinaus werden diverse Salben und Gele angeboten, die eine Verbesserung der Hautstruktur erreichen können. Die Gele und Salben können selbst aufgetragen werden. Sie werden sanft in die Haut einmassiert und durchbluten die betroffenen Regionen stärker. Je nach Wirkstoff wird die Haut insgesamt weicher und geschmeidiger. Im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden sind die Gel- und Salbenmethode günstiger. Bei einer konsequenten Nutzung der Präparate über einen längeren Zeitraum können sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Nach und nach verschwinden die Narben und schwächen sich optisch ab. Insbesondere bei hypertrophen Narben können gute Ergebnisse erzielt werden. Ist die Narbe sehr tief angelegt, wird das Salben oder Gelen nicht zu dem erwünschten Ergebnis führen. Eher nicht allzu tiefe Narben können tatsächlich durch die Cremepflege in der Tiefe verringert werden. Hierdurch können mit kleinen Mitteln große Erfolge erzielt werden.

 

Laserbehandlung

Eine Behandlung mit einem Laser ist eine sehr produktive Möglichkeit, eine Aknenarbe zu entfernen. Der Laser entfernt mit seinem starken Lichtstrahl die Narbe. Bei der Behandlung ist viel Obacht wegen der umliegenden Haut zu geben, damit diese keinen Schaden nimmt. Die Behandlung sollte ausschließlich von einem Facharzt vorgenommen werden. Mittlerweile gibt es sehr verschiedene Lasermethoden.

 

Fraxel-Laser

Mit dem Fraxel-Laser können Aknenarben sehr effizient und nachhaltig entfernt werden. Darüber hinaus bietet eine Behandlung mit einem Fraxel-Laser ein sehr ebenmäßiges Ergebnis. Der Grund liegt darin, dass mit diesem Laser nicht punktuell behandelt wird. Vielmehr wird das Handgerät großflächig über die Haut geführt. Der Vorteil dieser Lasermethode besteht zudem darin, dass diese Laser-Behandlung im Vergleich zu anderen Lasermethoden schneller durchgeführt werden kann. Insgesamt ist die Behandlung für den Betroffenen sehr angenehm. Der Laser behandelt die Oberfläche der Haut fraktioniert und nimmt nicht den gesamten Bereich in die Behandlung auf. Vielmehr werden kleine Teilbereiche unbehandelt belassen. Dies führt zu einer schnelleren Heilung und einem schnelleren Gesamterfolg der Behandlung. Im Nachgang der Laserbehandlung entstehen keine nässenden Wunden, sodass keine Ausfallzeiten entstehen. Und in mehreren Sitzungen können perfekte Gesamtergebnisse erzielt werden.

 

NLite-Farbstoff-Therapie

Vollkommen ohne Nebenwirkungen oder weitere Medikamente kann eine Narbenbehandlung mit der NLite Therapie durchgeführt werden. Zunächst entsteht durch das Licht eine Radikalenförderung, die die Aknebakterien vollends zerstört. Die Blutgefäße werden durch das Laserlicht sehr erhitzt, aber nicht zerstört. Allerdings setzt der Körper zusätzliche Heilungsprozesse in Gang, weil er von einer Gefäßzerstörung infolge der Erhitzung ausgeht. Durch den Heilungsprozess erfolgt eine Kollagenbildung. Das Immunsystem des Körpers fährt auf Hochtouren, was sehr entzündungshemmend wirkt. Für einen vollständigen Erfolg dieser Lasermethode sind mehrere Sitzungen erforderlich.

 

Injektionen

Mittels Kollagenspritzen können Narben kaschiert werden. Hierzu werden die Narben aufgefüllt und die Unebenheiten verschwinden. Mit der Zeit wird das unterspritzte Kollagen vom Körper aufgenommen und die Narben sind wieder sichtbar. Auch Narbenabbauprodukte können gespritzt werden, um Verhärtungen nach und nach zu lösen und die Narbe weniger sichtbar zu machen. Mit diesen unterschiedlichen Methoden kann auf die individuellen Bedürfnisse eingegangen werden, um das bestmögliche Ergebnis der Entfernung der Aknenarben zu erreichen.

 

Massagen

Salben und Gele können sanft in die Haut einmassiert werden. Bei einer regelmäßigen und konsequenten Anwendung durchblutet die Haut besser und die Haut wird geschmeidiger. Nach und nach verringert sich die Narbe. Diese Methode kann selbst vorgenommen werden und ist ein lang andauernder Prozess. Eine vollständige Entfernung der Narbe ist bei tiefsitzenden Narben mit dieser Methode kaum möglich. Dies sollte man bei dieser Methode immer bedenken, wenn man sich hierfür entscheidet. Eine Massage kann insbesondere an tiefen Narben nur eine leichte Verbesserung erbringen. Wegmassieren kann man eine tiefsitzende Aknenarbe keinesfalls. Hierfür sollte eine der anderen Methoden eingesetzt werden. Diese sind bei derartigen Fallgestaltungen sicherer und effizienter.

 

Kyrotherapie

Bei dieser Methode wird krankes Gewebe durch Kälte entfernt. Diese Vereisungsbehandlung bewirkt, dass sich neues Gewebe bilden kann. Insgesamt wird die Haut ebenmäßiger und geschmeidiger. Vollzogen wird die Vereisung mittels Stickstoff, der die Narben einfriert. Die eingefrorenen Hautpartien werden dann abgetragen. Diese Methode ist sehr effektiv. Sie kann mit mehreren Sitzungen einhergehen.

 

Letzter Ausweg – Operation!

Operation bei Aknenarben

Wenn nichts mehr hilft, bleibt oft nur eine Operation

Als letzter Ausweg einer Narbenentfernung kann eine Operation in Betracht gezogen werden. Operationen haben zumeist immer Nebenwirkungen und Nachbehandlungen zur Folge. Als Nebenwirkungen sind beispielsweise Blutergüsse, Schwellungen, Infektionen, Rötungen und Allergien bekannt. Dazu kommt, dass zum Teil eine Vollnarkose erforderlich ist, um die angestrebte Operation durchführen zu können. Viele Operationen sind allerdings auch mittels einer örtlichen Beteubung durchführbar, was sehr praktikabel ist und auch die Ausfallzeiten erfahrungsgemäß erheblich reduziert.

Bei einer Operation wird ein passendes Hautstück an einer anderen Stelle entnommen. Das Hautstück sollte zur Pigmentierung des vernarbten Teils passen. Inhalt der Operation ist das Einsetzen des entnommenen Hautstücks an die vernarbte Stelle. Hierzu wird das vorher entnommene Hautstück festgenäht. Durch das Festnähen können zusätzliche Nahtstellen hervorgerufen werden. Oftmals sind diese Übergänge nicht sichtbar, sodass auch diese Vernäharbeiten kaum sichtbar sind.

Bei atrophen Narben kann auch ein Unterschneiden der betroffenen Stellen zu einer Verbesserung der Struktur führen. Im Ergebnis bewirkt eine Unterschneidung eine Gewebelockerung, sodass die vormalige Lochbildung beendet ist. Mit der Operation bilden sich neue Kollagene, die die Haut straffen und auch glätten. Zusätzlich kann der Bereich auch unterfüttert werden, damit die Löcher nicht mehr sichtbar sind. Auch ist als Operation ein Ausstechen der betroffenen Stellen bekannt. Diese Behandlung kann mit einer Gewebeunterfütterung einhergehen, damit die Haut nicht nach innen einsinkt. Auch kann die Haut angehoben und unterfüttert werden.

 

Fazit

Behanldungsmöglichkeiten

Viele Möglichkeiten, zur Behandlung.

Wer Aknenarben beseitigen möchte, sieht sich einer Vielzahl von Methoden gegenüber. Hierunter die passende und individuell richtige Entscheidung zu treffen, welcher Methode der Vorzug zu geben ist, ist nicht einfach. Das Hautbild der Narben differiert, sodass als Ratgeber auf jeden Fall ein Arzt aufzusuchen ist. Insgesamt ist die Operation als ultima ratio eine sehr nachhaltige Alternative mit besten Ergebnissen. Allerdings sollte man bei einer Operation immer auch bedenken, dass die betreffenden Stellen vernäht werden, sodass auch hier sichtbare Nahtstellen entstehen können. Sehr kostengünstig und überaus effizient sind auch Salbungen. Mit einer Creme können viele Verbesserungen der Hautstruktur erreicht werden. Die Anwendungen können selbst vorgenommen werden, benötigen allerdings viel Zeit. Schneller und auch überaus effizient sind die Lasermethoden, die hervorragende Ergebnisse erreichen. Letztlich kommt es für die richtige Methode auf die Narbenstruktur an, um die richtige Verfahrensweise auswählen zu können.

Über den Autor:

Doktor Haut

Doktor Haut beschäftigt sich gerne mit Themen der Dermatologie. Hauptsächlich behandelt er Themen zu den häufigsten Hautkrankheiten wie z. B. Akne, Neurodermitis, Lippenherpes oder auch über den lästigen Fußpilz.

Ähnliche Artikel


Kommentare (2)

  • Benni

    Gut aufgearbeiteter Artikel! Hat mir wirklich sehr geholfen. Danke dafür 🙂

  • Franzi

    Damals hatte ich eine echt starke Akne. Was zurückgeblieben ist sind heftige Aknenarben da ich damals immer drücken musste, habe ich mich ganz schön verunstaltet. Klar kann man alles überschminken. Aber man will ja nicht sein Leben lang schminke tragen. =(

Kommentar schreiben