Mallorca Akne – Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Neben der überwiegend während der Pubertät auftretenden Akne existieren verschiedene Hautkrankheiten, welche dieser ähneln, aber abweichende Ursachen haben. Eine der Akne-Varianten trägt den Namen Mallorca Akne. Dieser bezieht sich nicht darauf, dass die Erkrankung auf der Balearen-Insel überdurchschnittlich häufig auftritt. Ihren Namen trägt die Mallorca-Akne vielmehr infolge ihres Erscheinens nach längeren Aufenthalten in der Sonne. Mallorca steht als Platzhalter für eines der bevorzugten Urlaubsziele bei Badereisen während der Sommermonate

Inhaltsverzeichnis

 

Was ist die Mallorca Akne?

Die Mallorca Akne ist keine Akne im strengen medizinischen Sinn, sondern eine wie diese aussehende Erkrankung der Haarfollikel. Sie gilt als eine Form der polymorphen Lichtdermatose. Die Krankheitsbilder werden umgangssprachlich auch als Sonnenekzeme bezeichnet. Der medizinische Name der Mallorca Akne lautet Acne aestivalis, eine weitere landläufige Bezeichnung ist Sommerakne. Die Mallorca Akne kommt bei Urlaubern unabhängig vom Lebensalter nach ausgiebigem Sonnenbaden vor.
 

Ursachen und Entstehung

Dass nicht alle, sondern nur einige Urlauber an der Mallorca Akne erkranken, liegt daran, dass für ihren Ausbruch eine genetische Prädisposition erforderlich ist. Der Auslöser der Acne aestivalis besteht in ausgiebigen Sonnenbädern, wenn die Urlauber den Aufenthalt in der Sonne nicht gewohnt sind. Eigentlich stellt die Mallorca Akne keine Krankheit, sondern eine Schutzreaktion der Haut bei zu großer und zu langer UV-Einstrahlung dar. Die für die Aknevariante typischen Knötchen beruhen auf der Neubildung des beschädigten Bindegewebes. In seltenen Fällen entsteht die Mallorca Akne als Reaktion auf die PUVA-Therapie gegen Neurodermitis oder Schuppenflechte.
 

Die Symptome der Mallorca Akne

Die Symptome der Mallorca Aken bestehen aus kleinen Knötchen, welche im Bereich der Haarfollikelöffnungen auftreten. Diese sind entweder gerötet oder weniger auffällig in der Farbe der Haut. Die Symptome der Mallorca Akne zeigen sich am häufigsten am Brustansatz und auf dem Rücken sowie auf den Schultern, während das Gesicht nur bei wenigen Patienten betroffen ist. Die Knötchen sind nicht eitrig, auch die für andere Akneformen typischen Mitesser bilden sich nicht oder bei wenigen Betroffenen in einem geringen Umfang. Einige Erkrankte erleben die Mallorca Akte als lediglich sichtbare Gesundheitsstörung, während die Knötchen bei anderen Patienten stark jucken.
 

Die Diagnose

Der Hautarzt kann die Mallorca Akne in der Regel durch eine bloße Sichtdiagnose sicher feststellen. Die nicht eitrigen Hautunreinheiten sind so typisch, dass eine Verwechslung mit anderen Formen der Akne nahezu ausgeschlossen werden kann. Ergänzend zur Diagnose wird der Arzt sich erkundigen, ob sich sein Patient in den letzten Tagen häufiger als sonst an der Sonne aufgehalten hat. Damit schließt er vor allem selten vorkommende andere Ursachen als die intensive Sonneneinstrahlung aus. Theoretisch lässt sich die Sichtdiagnose durch eine Gewebeuntersuchung beim Pathologen eindeutig bestätigen, dieses Vorgehen ist jedoch angesichts der für erfahrene Ärzte klar erkennbaren Symptome nicht notwendig. Wenn Betroffene eindeutig erkennen, dass die Hautunreinheiten nicht eitrig sind und sie um den zu langen Aufenthalt unter Sonneneinstrahlung wissen, ist eine Selbstdiagnose der Mallorca Akne grundsätzlich möglich.
 

Die Behandlung der Mallorca Akne

Die Mallorca Akne muss nicht zwingend behandelt werden, da sie bei einer Vermeidung weiterer Sonneneinstrahlung nach kurzer Zeit von selbst abheilt. Die Gabe eines Keratolytikums kann die Rückbildung der Knötchen beschleunigen. Sie ist bei der Mallorca Akne jedoch umstritten, da es sich bei den Knötchen im Gegensatz zu den Pickeln der Acne vulgaris nicht um krankes Gewebe im streng medizinischen Sinn, sondern gerade um die Neubildung von Bindehaut handelt. Eine sanfte Variante der Behandlung der Akneform stellt das Einreiben der betroffene Stellen mit Wasser oder mit abgekühltem Brennesseltee dar. Den wichtigsten Bestandteil der Behandlung einer Sommerakne bildet jedoch der Sonnenschutz. Der Aufenthalt am Strand sollte verringert werden, zudem sind die betroffenen Hautstellen durch Kleidung bedeckt zu halten.
 

Risikofaktoren

Mallorca Akne lauert am StrandDie wichtigsten Risikofaktoren für die Erkrankung Akneform sind eine helle Haut und eine genetische Disposition. Eine generelle schlechte Verträglichkeit von Sonneneinstrahlung erhöht ebenfalls das Risiko der Erkrankung an einer Mallorca Akne deutlich. Wer leicht einen Sonnenbrand bekommt, besitzt eine erhöhte Gefahr, an der Sommerakne zu erkranken. Ein weiterer wesentlicher Risikofaktor ist die geringe Gewöhnung an die Sonne. Das Arbeiten in geschlossenen Räumen und der Arbeitsweg in Fahrzeugen führen dazu, dass die meisten Menschen sich nur selten an der frischen Luft aufhalten. Im Urlaub erhöht sich der Umfang des Aufenthalts unter freiem Himmel deutlich, während der Körper sich nur langsam an das Mehr an Sonneneinstrahlung gewöhnen kann. Das ungenügende Einreiben mit Sonnenschutzmitteln erhöht ebenfalls das Risiko der Erkrankung an einer Sommerakne. Ein ähnliches Risiko besteht jedoch auch, wenn der Anwender einzelne Inhaltsstoffe im eigentlich nützlichen Sonnenschutzmittel nicht verträgt. Statistisch gesehen erkranken Frauen deutlich häufiger als Männer an dieser Akneform.
 

Der Mallorca Akne vorbeugen

Die nicht gefährliche, aber von den Betroffenen überwiegend als unschön empfundene Mallorca Akne lässt sich bei Beachtung weniger Grundsätze in den meisten Fällen vermeiden. Bereits vor der Abfahrt in den Urlaub sollte ein Sonnenschutzmittel ausgewählt und getestet werden, sodass dessen Verträglichkeit gesichert ist. Beim Strandaufenthalt ist das gründliche Einreiben selbstverständlich. Zumindest in den ersten Urlaubstagen, ehe sich der Körper an die erhöhte Sonneneinstrahlung gewöhnt hat, sollte außerhalb des Wassers mindestens ein T-Shirt getragen werden. Auch der Aufenthalt an der Sonne vor der Abreise an den Ferienort bewirkt einen erhöhten Schutz des Körpers vor der Mallorca Akne.