Für unsere Leser immer auf dem neusten Stand!
Dieser Artikel wurde zuletzt überarbeitet am 20.11.2017

Akne comedonica – Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Entdeckt der Mensch beim morgendlichen Blick in den Spiegel, dass sich Veränderungen auf der Haut zeigen, dann kann dies die unterschiedlichsten Ursachen haben. Hat sich wieder ein Pickel auf der Gesichtshaut gebildet, so kann der Griff zu einem wirkungsvollen Pflegemittel dazu führen, dass dieses Hautproblem schnell behoben werden kann. Bilden sich Pickel aber ständig und dies auch noch in vermehrter Anzahl, dann kann dies ein Symptom dafür sein, dass eine Erkrankung wie die Akne vorliegen kann.

Inhaltsverzeichnis

Akne comedonica – die leichte Form der Akne vulgaris

So mancher Jugendliche scheut den Blick in den Spiegel, weil das Gesicht durch die Akne in seiner stärksten Form durch die Pickel sehr verändert sein kann. Doch mit der Akne comedonica muss der Betroffene nur wenige Veränderungen der Haut in Kauf nehmen und einige Pickel auf dem Gesicht werden sich nur zeigen. Da die Akne zu den häufigsten Hauterkrankungen gehört, gibt es hier verschiedene Erscheinungsformen, sodass die Akne comedonica als leichte Form der Akne mit nur wenigen Symptomen wie den Mittessern auftritt. Die Wissenschaft sieht diese Form der Akne aber als Vorstufe für eine schwerere Akne, die auch verstärkt zu Entzündungen führen kann. Es kann aber einige Jahre dauern, bis die Verschlimmerung der Hautkrankheit wirklich auftreten kann.

 

Die Akne – Ursache und Entstehung

Tritt die Akne hier in abgeschwächter Form auf, so ist die typische Vergrößerung der Talgdrüsen auch zu beklagen und durch eine vermehrte Talgproduktion können immer wieder Entzündungen entstehen. Die Akne comedomica kann wie die normale Akne vulgaris in der Regel vom Beginn der Pubertät bis in die 30er Jahre dauern. Natürlich ist die hormonelle Umstellung des Körpers in der Pubertät die Ursache für die größeren Talgdrüsen. Und die vermehrte Bildung von Talg sorgt dafür, dass sich immer wieder Mitesser bilden können.

Die Symptome der leichten Akne

Ein typisches Symptom der leichten Akne sind die vergrößerten Poren, die jetzt besonderer Pflege und stetiger Reinigung bedürfen. Aber genauso kann der Betroffene eine verstärkte Produktion von Talg bemerken, doch ein besonders gut sichtbares Symptom der leichten Akne sind die Pickel, die sich immer wieder bilden. Bei der leichten Akne muss der Betroffene nur darauf achten, dass er den Pickel nicht drückt, denn ansonsten können sich bei der leichten Akne Entzündungen bilden.

Die Diagnose einer leichten Akne

Der Arzt kann diese Form der Akne schon am Erscheinungsbild, dass sehr typische für diese Hauterkrankung ist, erkennen, denn hier zeigen sich immer wieder Pickel, dazu gehört aber auch die fettige Haut des Betroffenen. Pusteln, Papeln und Mitesser, ein Blick auf die Haut der meistens jugendlichen Patienten und die Diagnose Akne comedonica kann gestellt werden.

Die Behandlung der leichten Akne

Hat der Hautarzt die Diagnose Akne comedonica gestellt, dann sollte sich der Patient auf regelmäßige Besuche beim Arzt einstellen. Hier kann der Betroffene sich sicher sein, dass besonders darauf geachtet wird, dass sich die vorhandenen Pickel nicht entzünden können. So werden die Pickel bei einem Arztbesuch entfernt, aber es besteht auch die Möglichkeit dies bei ständigen Besuchen bei einer wirklich qualifizierten Kosmetikerin machen zu lassen. Für die Eigenbehandlung kann der Patient eine Pflegeserie wählen, die speziell für fettige Haut und Pickel geeignet ist. Hier kann der Betroffene zudem Pflegeserien wählen, die speziell für jugendliche Haut entwickelt worden sind. Für die Behandlung der leichten Akne verwendet der Fachmann gerne Benzoylperoxid oder Fruchtsäuren, selbst Mikrokristalle können die Pickel bekämpfen, sodass Entzündungen effektiv verhindert werden können.

Bei der Behandlung von leichter Akne Risiken vermeiden

AkneBedenkt man die Schädigungen der Haut durch eine schwere Akne, so kann die leichte Akne für viele Jugendliche ein wahrer Segen sein. Doch auch bei dieser Form der Akne sollte der Betroffene wissen, dass in der Regel keine Entzündungen entstehen müssen, aber nur wenn man Risiken bei der Behandlung vermeiden kann. So ist eine saubere und gut gereinigte Haut das A und O der Aknebehandlung, wobei aber auf die Produkte für die Reinigung zu achten ist, damit die Haut nicht noch fettiger wird. Zeigen sich Pickel auf der Haut, so sollte der Jugendliche immer vermeiden, dass diese Pickel gedrückt werden. Auch wenn hierbei auf strikte Sauberkeit geachtet wird, so können doch Entzündungen entstehen. Verstärkt werden diese Entzündungen noch, wenn der Betroffene schmutzige Finger für das Ausdrücken nimmt. Besondere Vorsicht sollten alle Raucher walten lassen, weil sich hier generell Entzündungen bilden können, wenn der Betroffene den Pickel mit ungeschützten Fingern macht. Für viele Ärzte ist es sicher, dass ein Patient mit Akne auch auf seine Ernährung achten sollte. Hier können Risiken vermieden werden, wenn der Arzt nachweisen kann, bei welchen Nahrungsmitteln sich die Akne verschlimmern kann. Dazu wird immer darauf hingewiesen, dass der Patient mit Akne lieber auf Alkohol, Rauchen und Kaffee verzichten sollte, weil dies Risikofaktoren bei der Akne sind.

Beim Blick in den Spiegel mal wieder einen Pickel entdeckt, das muss nicht direkt ein Grund sein, um den Arzt aufzusuchen, aber wenn sich immer wieder einige Pickel zeigen, dann kann der Arztbesuch bedeuten, dass die Diagnose Akne comedonica gestellt werden kann.