Für unsere Leser immer auf dem neusten Stand!
Dieser Artikel wurde zuletzt überarbeitet am 18.12.2017

Pickel am Hoden

Pickel am Hoden sind für viele Männer ein unangenehmes Thema, über das sie nur ungern sprechen. Tatsächlich handelt es sich jedoch in den meisten Fällen um einen ganz natürlichen Vorgang. Da die Pickel aber durchaus auf eine ernste Erkrankung hinweisen können, ist bei hartnäckigem Auftreten ein Arztbesuch auf jeden Fall ratsam.

 

Lassen sich die Pickel am Hoden vermeiden?

Pickel am Hoden können verschiedene Ursachen haben. Kleine weiße Pickel sind schlicht Talgdrüsen und nicht vermeidbar. Da sie weder jucken noch sonstige Beschwerden auslösen, nehmen die meisten Männer das Vorhandensein der weißen Punkte auf ihren Hodensäcken nicht wahr. Zudem werden die meisten dieser Talgdrüsen von Haaren bedeckt. Andere oder sogar juckende Pickel am Hoden lassen sich vermeiden. Synthetische Unterwäsche fördert ihre Bildung, da sie die Hautatmung beeinträchtigt. Für die Vorbeugung gegen Pickel am Hoden ist Baumwollunterwäsche geeignet. Dabei muss niemand an den klassischen weißen Feinripp denken, denn auch Unterhosen aus Baumwolle werden in zahlreichen Farben und sogar mit Mustern angeboten. Die Übertragung beim Geschlechtsverkehr erfolgt am häufigsten, wenn die Hände die Scheide der Frau und anschließend die Hoden des Mannes anfassen. Das Händewaschen nach dem Sex kann somit die Entstehung der Pickel am Hoden verhindern.

 

Wie werden Pickel am Hoden behandelt?

Die kleinen weißen Talgdrüsen müssen nicht behandelt werden, da sie weder eine Krankheit darstellen noch Beschwerden auslösen. Bei anderen und besonders bei juckenden Pickeln am Hoden ist der Besuch beim Hautarzt zu empfehlen. Er wird in den meisten Fällen keine schwerwiegende Erkrankung diagnostizieren. Bei Geschlechtskrankheiten ist es unwahrscheinlich, dass zwar Pickel am Hoden auftreten, der Penis selbst aber nicht von Symptomen betroffen ist. Eine häufige Ursache besteht darin, dass sich die üblicherweise kleinen weißen Talgdrüsen durch eine Entzündung vergrößert haben. Die Pickel am Hoden können in diesem Fall durch den Arzt entfernt werden. Sie selbst auszudrücken, ist am Hodensack gefährlich. Viele Ärzte verschreiben eine Salbe, deren Wirkstoffe zu einer Entfernung der sehenswerten Pickel am Hoden führen. Eine weitere Möglichkeit bietet der Laser. Generell gegen Pickel eingesetzte Hausmittel wie Kamillentee und Zitronensaft können auch bei vergrößerten Talgdrüsen am Hoden helfen. Wenn lediglich ein einziger juckender Pickel am Hoden zu sehen ist, lässt sich auch schlicht dessen Abheilen abwarten. Das geschieht innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums. Bei wiederholt auftretenden Pickeln am Hodensack sollten Männer jedoch unbedingt einen Hautarzt aufsuchen. Der tägliche Wechsel der Unterhose ist selbstverständlich, bis zum Abklingen der Symptome empfiehlt sich zudem deren Waschen im Kochwaschgang. Der Stoff Baumwolle verträgt das Kochen, die geringere auf dem Etikett angegebene Waschtemperatur dient ausschließlich dem Schutz der Farbe vor dem Ausbleichen.